Low Carb funktioniert bei mir nicht – warum?

Dummerweise ist Low-Carb nicht die Lösung für jeden Übergewichtigen.
Abgesehen von Personen, denen eine Low-Carb-Diät zu teuer erscheint, die tierische Produkte aus Gewissensgründen ablehnen und denjenigen, denen Fleisch einfach nicht schmeckt, gibt es noch andere „Diätversager“.
Und wieder einmal ist die Ursachenforschung eine Sysiphosarbeit.

Low Carb könnte nicht funktionieren, weil:

  • die Vorschriften nicht richtig eingehalten wurden. Besonders in der Anfangsphase ist es wichtig, sich akribisch an alle Regeln zu halten. Nur so kann der Organismus sich seiner gespeicherten Kohlenhydrate entledigen und seinen Energiebedarf auf Fettverbrennung umstellen. Dieser Vorgang sollte nach ca. 3 Tagen abgeschlossen sein – die Kohlenhydratspeicher in der Leber und im Blut sollten dann erschöpft sein. Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Fettverbrennung aus Ketonkörpern dann schon perfekt abläuft. Dazu braucht es – ein teilweiser Umbau des endokrinen und hormonellen Systems ist ebenfalls noch erforderlich – einige Wochen bis Monate.
  • das (Über-)Gewicht nicht hoch genug ist. Eine Ernährung nach Low-Carb wird ein gesundes, dem Körperbau angemessenens Gewicht herstellen. Personen, die eigentlich untergewichtig sind, werden mit einer Low-Carb-Diät eher zunehmen, als sich zu einem spindeldürren Kleiderständer zu entwickeln. Die Körperweisheit lässt sich von Modetrends mittels Low-Carb nicht austricksen.
  • die tägliche Eiweisszufuhr zu hoch ist. Auch hier wird es wieder schwierig werden, die richtige Entscheidung zu treffen. Denn während Dr. Ulrich Strunz es kaum für möglich hält, dass ein Mensch durch die Aufnahme von zu viel Eisweiss Schäden davon tragen kann, beurteilt Dr. Jan Kwasniewski die Lage völlig anders. Bereits 100g Eiweiss/Tag sollen ungesund sein.  Überhaupt ist die Höhe der täglich benötigten Eiweiss-Menge ein beliebter Streitpunkt unter Gelehrten und Laien. In jedem Bodybuilding-Forum wird über diese Thematik ausführlich gestritten. Fakt scheint auf jeden Fall zu sein, dass bei einer bestimmten Eiweissmenge dieses in „Zucker“ verwandelt wird und so die Energiegewinnung aus Fett ins Hintertreffen gerät.
  • der Körper gerade Wasser einlagert. Besonders bei Frauen, die sich in einer bestimmten Zyklusphase befinden, oder bei beiden Geschlechtern, wenn die Ernährung extrem salzige Bestandteile enthält. Dann kann das Ergebnis auf der Waage einige Tage eine Gewichtszunahme oder -stagnation vorgaukeln und es scheint, dass die Diät kontraproduktiv ist. Dies ist einer der Gründe, warum wöchentliches oder sogar monatliches Wiegen der täglichen Gewichtsüberprüfung vorzuziehen ist.
  • die Nahrungsaufnahme über lange Zeiträume zu gering ist oder war. Der Körper ist oder war einfach ausgehungert (auch bei noch bestehendem Übergewicht). Somit war er gezwungen, als Gegenregulation den Grundumsatz (Energiebedarf ohne körperliche Tätigkeiten) abzusenken. Folglich ist der Energiebedarf = Kalorienbedarf geringer geworden. Und leider beruht auch der Erfolg von Low-Carb-Diäten in letzter Konsequenz auf dem Erzielen eines Kaloriendefizites.
  • die Anzahl der Fettzellen zu hoch ist. Auch dies ist wieder ein strittiges Thema. Eine Theorie besagt, dass es einen Unterschied macht, ob wenige Fettzellen sich durch falsche Ernährung nur extrem füllen, oder ob sich viele neue Fettzellen gebildet haben. Diese gehen dann bei einer Diät zwar vom Umfang her, allerdings nicht in ihrer Gesamtzahl zurück.  Aber auch hier gibt es natürlich wieder Gegenstimmen, die behaupten a) würden sich im späteren Leben gar keine neuen Zellen mehr bilden und b) würden auch Fettzellen – wie alle Zellen, die nicht mehr „gebraucht“ werden – atrophieren.

Wie immer ist es also leider schwer feststellbar, ob diese Diät nicht funktioniert, später noch funktionieren würde oder für den jeweiligen Diätwilligen überhaupt nicht geeignet ist. Zumindest sollte man über alternative Ernährungsformen nicht vorschnell urteilen und sie ungeprüft verdammen – denn was dem einen hilft, kann für den anderen absolut unbrauchbar sein… ;-)

Stichwörter:

Über den Verfasser

Deine Meinung dazu: