Und immer wieder Schnitzel…

Sehr beliebt (vor allem bei männlichen Low-Carbern), schnell und relativ einfach zuzubereiten ist der Klassiker unter den Kurzbratgerichten: das Schnitzel.
Die Favoriten sind Schweine-, Hähnchen- oder Putenschnitzel. Kalbfleisch ist aus Tierschutzgründen nicht mehr wirklich in Mode, denn in der herkömmlichen Mast leiden die Jungtiere nicht nur unter den Haltungsbedingungen (frühester Entzug der Muttertiere), sondern es besteht auch der Verdacht, dass gerade die Kälber mit Hormonen und Medikamenten schnellstmöglich auf Schlachtgrösse gebracht werden.
Rinderschnitzel sind eine zu zähe Angelegenheit, so dass diese in unseren Breitengraden zu Rouladen mit langer Kochzeit verarbeitet werden.
Grundsätzlich ist bei der Fleischverarbeitung zu sagen, dass das Klopfen des Schnitzelfleisches eigentlich eine Unsitte ist. Die Fasern des Fleisches werden zerstört, der Saft tritt aus und das Fleischstück wird in der Pfanne beim Braten trocken und geschmacklos. Wer sich von dieser Angewohnheit nicht trennen möchte, sollte die Fleischscheiben in einen Gefrierbeutel geben oder in eine Klarsichtfolie einschlagen und das Fleisch mit dem Handballen breitdrücken.

Über die weitere Zubereitung eines Schnitzels braucht an dieser Stelle sicher nicht mehr viel gesagt werden, da Schnitzelgerichte zum Standardrepertoire jeder Hausfrau oder jedes Hausmannes gehören.

Auf Panade bzw. vorpaniertes Fleisch sollte im Rahmen einer Low-Carb-Ernährung natürlich verzichtet werden, einige Low-Carb-Befürworter (z.B. Dr. Lutz) halten die Brotkrümmel für unschädlich.

Weniger „gefährliche“ Variationen sind z.B.

Paprikarahmschnitzel

Schnitzel in der Pfanne rausbraten, den Bratensaft mit etwas Sahne verlängern und Paprikapulver (bevorzugt Rosenpaprika) zur Sosse geben, die Sauce über das Schnitzel giessen und servieren.

Champignonrahmschnitzel

Schnitzel in der Pfanne anbraten, kleingehackte Zwiebeln zugeben und glasig dünsten. Champignons (frisch oder aus der Dose) zugeben und erhitzen, mit Sauerrahm abschmecken. Wer dem Ganzen noch etwas Pep verleihen möchte, kann gehackte Petersilie über den Teller geben.

Paprikaschnitzel

gewürztes Schnitzelfleisch in der Pfanne anbraten, Paprikastreifen (frisch oder aus dem Glas) dazu geben und kurze Zeit mitbraten lassen. Die entstehende Sauce lässt sich mit etwas Gemüsebrühe auf einfache Weise nachwürzen.

Schnitzel in Curryrahmsauce

Schnitzelscheiben in einer Pfanne anbraten, den Fond mit etwas Creme fraiche verlängern und binden, mit Currypulver würzen. Schmeckt auch mit zugegebenen gehobelten Mandelblättchen, wenigen gehackten Erdnüssen oder Cashewkernen (bei Cashewkernen bitte den Kohlenhydratgehalt genau im Auge behalten).

Über den Verfasser

1 Meinung zu “Und immer wieder Schnitzel…

Deine Meinung dazu: