Montag, 09.05.2011 93,8 kg

Habe heute gesehen, dass ich schon lange nicht mehr geschrieben habe. Mein Gewichtsverlust geht weiter. Stehe jetzt bei 93,8 kg. Aber auch ohne Waage merke ich, dass ich einen Stop-Punkt erreicht habe.

Am besten lässt sich das für mich am Bauchfett festmachen. Ich glaube, jeder Langzeit-Übergewichtige kennt diesen morgentlichen Griff – noch im Bett, auf dem Rücken liegend – zum Bauch. Kein Wunder! Denn das Körperfett wandert in den Bauch und dort lässt sich zuerst feststellen, ob eine Verbrennung stattgefunden hat…

Meine Bauch wird nicht weniger – also geht jetzt erst mal nichts mehr voran…

Wie auch immer: zur Zeit habe ich die Freiheit, einfach so drauf los zu essen (natürlich im Low-Carb-Rahmen). Ich zähle keine Kalorien mehr, halte keine Zwangspausen ein, achte eigentlich auf gar nichts, ausser auf die Kohlenhydrate. Und auf viel Flüssigkeit.

Am liebsten Wasser, denn momentan sind mir auch alle Light-Getränke viel zu süss!

Keine Keto-Sticks, keine Rechnerei, keine Atkins-Stufenplanung, die nahezu absolute Freiheit.

Salat, Gemüse, Fleisch, Fisch, Käse, ordentlich Öl… that’s it! Einige Low-Carber machen gute Erfolge mit Diät-Brot, Obst und ausgeklügelten Rezepten.

Mir persönlich ist das zu umständlich, zu aufwändig und zu riskant. Denn mein Insulin ist offensichtlich sehr schnell gelockt und damit die Gier nach mehr, vorzugsweise Kohlenhydrate.

Nicht ausgeschlossen, dass sich dies wieder einmal ändern wird. Aber wie heisst es so schön auf neu-deutsch:“Never change a running system…“

Über den Verfasser

3 Meinungen zu “Montag, 09.05.2011 93,8 kg

    • Author gravatar

      geht mir genauso, die Bauch-Kilo’s sind die schwersten und die sitzen richtig hartnäckig am Bauch, dauert etwas länger aber das wird schon mit low Carb, langsam aber sicher. Lg.

    • Author gravatar

      Hehe, diesen Stopp durchlebe ich auch gerade ganz böse …

      Diese absolute Freiheit ist interessant, esse zurzeit auch mehr oder weniger haufenweise Gemüse etc. – Low Carb. Nehme aber damit nicht wirklich ab.

      Kennst du eigentlich dieses Glyx-Brot von Thürmann? Muss mich dazu mal näher Erkundigen, da hat wohl jemand einen Trend aufgenommen :D.

    • Author gravatar

      Hallo Daniel,
      was mir zu helfen scheint, ist: genug Öl in mein Futter zu integrieren. Mein Salat schwimmt in ordentlich Öl und über den Fisch kippe ich auch noch mal eine gute Portion.
      Zu Glyx-Brot: ich mache ja schon lange LC und habe aufgehört, mit „Plastik“-Nahrung zu experimentieren. Ich beneide jeden, der damit zurecht kommt, aber bei mir geht das leider nicht. Es gibt ja prima Süssigkeiten von LeBron(?), Sportlerriegel mit wenigen carbs und alle möglichen Backmischungen. Aber irgendwie bringt das meinen Körper durcheinander. Wenn schon Brot, dann die hässlichen Atkins-Brötchen aus dem 1. Buch! Aber die schmecken so scheusslich, dass ich gerne darauf verzichten kann. ;-)
      LG, Petra

Deine Meinung dazu: