gouda-3537_640

Ein schnelles Rezept, das mit wenigen Zutaten auskommt, wenige (fast gar keine) Kohlenhydrate enthält und sehr lecker schmeckt.

Zutaten:

  • 50 g geriebener Gouda (oder anderer Hartkäse)
  • 35 g gemahlener Leinsamen
  • 1 Ei
  • etwas Wasser, Salz, Chilipulver oder -flocken

Mische aus den Zutaten eine homogene Masse – Salz bitte sparsam einsetzen, da der Käse ja bereits salzig ist. Chili kann, muss aber nicht.

Diesen „Teig“ streichst Du einfach möglichst dünn auf ein Backblech, das mit Backpapier ausgelegt sein sollte. Backe ihn einige Minuten auf 200 Grad, je nach gewünschter Bräunung. Du solltest die Grundmasse aber nicht aus den Augen lassen, denn der Käse kann schnell verbrennen.

Ist ein zufriedenstellender Bräunungsgrad erreicht, kannst Du das Blech aus dem Backofen ziehen und die Masse auf dem Backpapier auskühlen lassen. Mit einem großen Messer kannst Du Rauten schneiden oder den Teig einfach per Hand in mundgerechte Stücke brechen.

Guten Appetit!

Supereinfach, superschnell und richtig lecker: Eierflaumsuppe

Du brauchst dazu:

2 – soviel Eier, wie Du willst

1 l Gemüse-, Hühner-, oder Rinderbrühe (kann auch einfach Wasser mit Brühwürfel sein)

 

Bring‘ das Wasser oder die Brühe zum Kochen. „Verkleppere“ die Eier in einer Schüssel mit dem Schneebesen. Gib‘ kein Salz dazu, denn die Brühe ist ja meist schon gesalzen. Dann lasse die Eiermasse unter ständigem Rühren in die kochende Suppe einlaufen. Das Ei gerinnt zu leckeren Flocken und fertig ist Deine Suppe!

Auch gut, wenn mal wieder Ebbe im Kühlschrank herrscht – also meist für Sonntag abend  🙂

 

Okay, die Gourmets unter Euch werden sich mit Grausen abwenden. Aber manchmal verlangt der Bauch schnell etwas Warmes – und das sofort.

Die Einkaufsliste:

100g geräucherten Bauchspeck, eine grosse Dose grüne Bohnen (Schnittbohnen) – that’s it.

Zubereitung:

den Bauchspeck in kleine Würfel schneiden und in einem grossen Topf erhitzen. Dazu braucht man kein Öl in den Topf geben, denn der Speck brät ziemlich schnell aus. Die grosse Dosen (850ml) mit grünen Bohnen dazu geben. Man kann etwas von dem Bohnenwasser mit in den Topf geben, oder man schüttet das Wasser ab und gibt 200ml Wasser hinzu.

Einfach alles aufkochen lassen, mit etwas Pfeffer und Bohnenkraut würzen. Auf Salz kann man getrost verzichten, denn der Speck enthält genügend davon. Fertig!

Schmeckt zwar nicht ganz so wie Mutters Original, aber hat dafür kaum Kohlenhydrate (ca. 3 g in den Schnittbohnen).

Übrigens: viele Fertigeintöpfe in den Regalen der Supermärkte haben ebenfalls überraschend wenige Kohlenhydrate. Einfach beim nächsten Einkauf einmal einen Blick auf die Nährwertangaben werfen.