Nicht immer sind Low-Carb-Gerichte mit grossem Aufwand verbunden, oder teuerer als die konventionelle Küche. Es lohnt sich, ab und zu etwas Neues auszuprobieren, um keine Langeweile am Tisch aufkommen zu lassen. Ausserdem stellt ein breites Repertoire an Nahrungsmitteln sicher, alle Nährstoffe zu erhalten.

Schnell, schmackhaft und einfach:

Gefüllte Eier

  • 2 hartgekochte Eier
  • einige Sardellenfilets
  • etwas Raps- oder Olivenöl
  • einige Tomatenscheiben
  • Salz, Pfeffer
  • Mayonaise

Die hartgekochten Eier halbieren, den Dotter mit etwas Öl, Sardellenfilets und den Gewürzen zu einer cremigen Masse verrühren. Diese Creme wieder in die Eierhälften einfüllen, mit etwas Mayonaise weiterlesen

Mc Donald’s, Mc Kotz, MD, Mac Würg… die bekannteste aller Hamburger-Ketten hat viele (Spott-)Namen. Aber mal ehrlich: wer war noch nicht in einem Mc-Drive, auch wenn ein Gourmet dies niemals zugeben würde? Und wenn man sich die Burger nicht jeden Tag „reinzieht“: ab und zu überkommt einen doch mal die Lust nach Pommes, Big Mac & Co.
Und lange suchen muss man ja auch nicht. Die Filialen befinden sich an jeder Ecke und es gibt auch genügend Autobahnrestaurants, in denen man sich an den Burgern laben kann. Burger oder Mäcci? Eine Streitfrage! Grundsätzlich sind die Nahrungsmittel nicht wirklich für eine low-carb-Diät oder gar den low-carb-lifestyle geeignet. Aber schliesslich leben wir auf diesem Planeten und ein absoluter Dauerverzicht macht nur schlechte Laune…
Aber mit ein bisschen Geschick, kann man auch mit anderen zusammen zum Fast-Food-King gehen und fühlt sich nicht ständig irgendwie abgehoben, wegen der alternativen Ernährung.
Mit einer Coca light und einem fetten Salat mit Essig/Öl-Dressing und einem anschliessenden Cappucino (natürlich mit Süss-Stoff), kriegt man schon mal einen – kohlenhydrattechnisch – guten Start hin. Und das erste Magenknurren ist auch vorbei. Wie immer gilt: kreativ sein!!!
Aber wer jetzt denkt: dass ich nicht lache, Mc Donald’s und dort nur einen Salat… hat verschiedene Alternativen:

  • entweder diesen Tag sausen lassen und hemmungslos zuschlagen! Kann mal passieren, sollte aber die absolute Ausnahme sein, denn man fliegt aus der Ketose, hat wieder das Gefühl versagt zu haben und muss vielleicht um den „Wiedereinstieg“ kämpfen
  • oder bis zur täglich „erlaubten“ Kohlenhydratmenge gehen Dazu braucht man natürlich ein bisschen Disziplin, denn ein halber Burger ist eigentlich gar kein Burger 😉
  • oder aber die Brötchen wegschmeissen und nur das Fleisch mit dem Salat essen

Ja, das ist so ein Tip für Beamtenseelen! Wer das schafft: Hut ab! Aber ich möchte wegen meiner Ernährung nicht wirklich gerne ins soziale Abseits gestellt werden… 😉

Okay, was ist denn nun eigentlich drin in den guten Sachen (jeweils je Portion und nur Kohlenhydrate, denn alles andere brauchen wir nicht genau zu zählen):

  • Big Mac 40g
  • Cheeseburger 30g
  • Chicken Mc Nuggets (4 Stck.) 11g, (6 Stck.) 16g, (9 Stck.) 25g, (20 Stck.) 55g
  • Fischmac 37g
  • Hamburger 30g
  • Hamburger Royal 34g
  • Royal TS 35g
  • Mc Chicken 42g
  • Chickenburger mit Sauce 46g
  • Mc Rib 45g
  • Pommes klein 29g, mittel 42g, gross 59g

Also, Ihr seht: ab und zu darf es auch mal Mac D. sein…