Da bin ich wieder: reumütig zurück!

Obwohl ich von der Ernährung ohne Kohlehydrate überzeugt bin und diesen Blog schon lange betreibe, bin ich wieder mal abtrünnig geworden. Lange Zeit!

Mein Leben ist ein ständiges Auf und Ab, keine Regelmäßigkeit, keine Vorhersehbarkeit, keine festen Strukturen. Ich kann nicht anders – Routine bringt mich an den Rand des Wahnsinns…

Was als Erstes bei mir auf der Strecke bleibt, ist eine gute und gesunde Ernährung. Unregelmäßige Termine, unregelmäßige Arbeitszeiten, die Ladenschlußzeiten wieder mal übersehen, keinen Überblick über den Inhalt unseres Kühlschrankes.

Okay, dann schnell noch zu Mac D., an die Tankstelle, an der Bäckerei vorbei, denn die Geschäfte machen gleich zu (und Bäckereien sind seltsamerweise überall in fußläufiger Nähe zu finden).

Und aus einer klitzekleinen Ausnahme, die eigentlich nicht schadet, wird eine größere Ausnahme und da ich nicht alleine lebe, aber kaum Zeit zum Kochen finde, ist sicher noch immer Brot zuhause.

So verliere ich ganz schnell den Anschluß und bin wieder in einer kohlenhydratlastigen Mischkost auf schlechtestem Niveau angekommen.

Ich würde gerne ein Langzeit-LowCarber werden und vermassele es doch immer wieder. Aber hinfallen soll ja bekanntlich nicht das Problem sein. Wieder aufstehen, den Staub aus den Kleidern klopfen und weitermachen: das ist die hohe Kunst!

Und weil bekanntlich jeder Weg mit dem 1. Schritt beginnt, ist mein heutiger Tag der 1. Tag zu Langzeit-Low-Carb. Drückt mir bitte alle Daumen 😉

Lange nichts mehr geschrieben, aber ich habe mich auch wunderbar mit Low Carb eingerichtet.
Und ich habe wieder ein bisschen abgenommen – wenn auch für mich absolut nicht berechenbar.
Eigentlich habe ich das Gefühl, dass ich immer dann etwas abnehme, wenn ich ganz bestimmt nicht damit gerechnet habe. Also meist nach einem „Schlemmermahl“. weiterlesen