Schmeckt mir persönlich am Besten: Burger King.
Aber mal sehen, was drin ist und ob einige Produkte bei LC gegessen werden können.

Die Angaben beziehen sich wieder auf eine Portion, denn wer bestellt schon 100g Pommes?

  • Sehr gut:
  • King Wings (6 Stck.) 4,5g
  • King Wings (9 Stck.) 6,7g
  • Pommes-Sauce 1 Beutel 2,5g
  • Delight Salad 4,5g
  • King Nuggets (4 Stck.) 9,7g
  • Salatschale 3,4g
  • Salat Dressing Kräuter 1,3g

Okay, daraus lässt sich doch schon was machen, oder nicht? Natürlich ist ein „Burger-Tempel“ nicht wirklich der geeignete Ort, um sich nach Low-Carb zu ernähren. Aber da Essen auch eine soziale Funktion hat und man sicher nicht immer und ewig als wunderlicher Aussenseiter dastehen möchte, ist es gut zu wissen, wie man seine Diät ein bisschen abwandeln kann.

Low-Carb-Hamburger lassen sich hervorragend zuhause „basteln“. In den TK-Burgern nahezu jedes Discounters sind tatsächlich nur Rindfleisch und Salz enthalten (sicherheitshalber aber immer wieder einen Blick auf die Packung werfen ;-)). Das Fleisch ist somit schon einmal anrechnungsfrei. Ein paar rohe Zwiebeln obenauf, eine Käsescheibe darauf schmelzen lassen und fertig ist der Low-Carb-Burger. Statt Ketchup schmecken dünne Tomatenscheiben viel besser und dieser Burger schlägt mit ca. 2g Kohlenhydraten kaum zu Buche.

Wer allerdings bei Burger King auch mal „5 gerade sein“ lassen möchte:

  • Big King 30,4g
  • Big King XXL 45,9g
  • Cheeseburger 28,8g
  • Crispy Chicken Wrap 49,7g
  • Hot BBQ Doppel Whopper 49,6g

Sehr praktisch bei Burger King: einfach die Papierauflagen auf den Tabletts umdrehen: momentan sind alle Nährwerte auf der Rückseite. Oder einfach nachfragen – heutzutage hat eigentlich jedes Fast-Food-Restaurant eine Nährwerttabelle vorrätig.

Kann man selber machen – muss es aber nicht!
TK-Hamburger, die es eigentlich in jedem Supermarkt gibt, sind prima geeignet, für ein schnelles Mittagessen. Aber bitte nicht die fertigen Hamburger aus der Kühltheke, sondern die original Burger-Patties aus dem Tiefkühlfach.
Auf der Verpackung steht, was drin ist: Rindfleisch und maximal Salz. Bei Atkins brauchen diese garnicht angerechnet werden. Ihr Kohlenhydrat-Gehalt liegt bei max. 1g/je 100g.
Wer möchte, kann sie auch in grösseren Mengen vorbraten und zum Beispiel zum Abendessen oder Frühstück (man gewöhnt sich daran) kalt verzehren.
Mit diesen Patties kann man alles mögliche anstellen: verschiedene Saucen, Dips oder einfach nur Mayo geben ein bisschen mehr Geschmack. Man kann Champignons mit in die Pfanne werfen – Champignons haben einen verschwindend geringen KH-Anteil. Salat und dünne Tomatenscheiben passen ebenfalls gut dazu. Oder man greift zu den TK-Cevapcici – auch diese haben extrem wenige Kohlenhydrate und – dank Zwiebeln – ein bisschen mehr an Geschmack. Hier auch wieder mit Zaziki und ein bisschen Salat arbeiten – und fertig ist eine leckere Mahlzeit, die auch Kohlenhydratesser nicht verachten werden. Diese können dazu Reis oder knuspriges Baguette essen und es braucht nicht extra gekocht werden.