Wieder ein sehr interessantes – und vor allem mit vielen wichtigen Informationen gespicktes – Buch von Dr. Ulrich Strunz: Forever Young – Geheimnis Eiweiss.

Dr. Strunz ist sicher eine schillernde Erscheinung und ein guter Verkäufer, aber er ist auch Internist und Orthomolekularmediziner. Und er versteht es ausgezeichnet, medizinische Zusammenhänge an „Otto-Normalo“ zu vermitteln. weiterlesen

In letzter Zeit war ich ziemlich sauer auf mich selber: bald fahre ich in Urlaub und wollte – wie vermutlich 30% der Deutschen – auf jeden Fall noch ein paar Kilo abnehmen.
Jetzt muss natürlich mit richtig Druck und Volldampf gearbeitet werden! Denn die Zeit rinnt…

Das Ergebnis und die Ergebnisse zuvor, wie schon den letzten gefühlten 100 Jahren: je rigider die „Diätvorschriften“, je höher der Druck, je mehr Zwang auf den Körper ausgeübt wird, um so mehr setzt er sich zur Wehr! Schlauer Körper, schlaue Biologie, schlaue Evolution…

Und wieder habe ich die schlanken Menschen um mich herum beobachtet – sie machen sich keinen Kopf um Kalorien, um den Inhalt Ihres Kühlschranks. In den letzten 2 Tagen konnte ich intensiv unsere südländischen Mitbürger beobachten: sie essen kein Eis, sondern Melone. Kühle, saftige Wassermelone mit richtig viel Flüssigkeit und Vitamin C. Sie frühstücken auch keine Marmeladenbrötchen (carbs, carbs, carbs!!!), sondern Brot, Käse, Tomaten. Viel Eiweiss und Vitamine.

Sie naschen auch keine Schokoriegel und Chips, sondern Pistazien und Kürbiskerne: viel Magnesium und hochwirksame Vitamin E-haltige Pflanzenöle mit Ballaststoffen. Und weil sie das immer essen „dürfen“, müssen sie auch keine ganze Packung davon weghauen – wann immer Hunger auftaucht, können sie einfach wieder etwas essen.

Ich habe in den letzten Tagen 3 Kilo zugenommen, denn ich wollte ja unbedingt abnehmen ;-). Seit 2 Tagen habe ich auf Diätvorschriften verzichtet und mich nur an die wichtigsten Nährstoffe gehalten: Eiweiss, Vitamine, Magnesium.
Ohne rechnen, ohne zählen, ohne Druck… Mit einem bisschen schlechtem Gewissen im Hinterkopf… Ich sollte ja nicht, denn der Urlaub…

Heute morgen steige ich auf die Waage: 2 kg weniger. Wie jetzt????? Und da hat es – click – gemacht in meinem Kopf. Und jetzt steht meine Waage im Keller und wird in den nächsten Tagen auf dem Flohmarkt verkauft.

Wie sich das anfühlt? So seltsam, dass ich mich über mich wundern muss. Seit Jahrzehnten hängt mein tägliches Glück von diesem Digitalgerät in meinem Badezimmer ab. Ich konnte mich immer gerade noch so bremsen, das Teil nicht mit in den Urlaub zu nehmen.
Der leere Platz in meinem Bad wird mir sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Ich werde sie nicht mehr rausholen und auch nicht durch ein neues, technisch noch raffinierteres Exemplar ersetzen. Ich werde nie mehr wissen, wieviel ich aktuell wiege. Kein Präzisionsinstrument wird mir mehr verraten, ob ich „brav“ oder „böse“ war.

Ich werde mich auf meine Hosen verlassen müssen, was ich schon immer für Unsinn gehalten habe: welche Hose zeigt schon an, ob ich 2 kg mehr oder weniger wiege? Aber welche Rolle spielen schon 2 kg mehr oder weniger bei mindestens 20 kg Übergewicht?

Ich freue mich, denn ich werde abnehmen! Das weiss ich so sicher, wie das Amen in der Kirche. Ein neues Leben, ein neues Experiment, ein neues Denken – und wie ich glaube, nicht in die falsche Richtung.

Proteinkonzentrate – im Volksmund auch: Eiweisspulver – sind eine prima Ergänzung beim Leben mit wenigen Kohlenhydraten.
Man kann sie in jedem Drogeriemarkt erhalten, aber auch bei grossen Discountern. Es gibt sie in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen (die Favoriten sind sicher Schoko, Erdbeer, Vanille) und man kann diese auch noch aufpeppen. Rührt man den Schokogeschmack mit etwas Kaffee an, so erhält man einen herrlichen Cappucino-Geschmack. Auch aus den geschmacksneutralen Pulvern lässt sich einiges zaubern.
Nutzt man die Proteinkonzentrate nur zum „Kochen“, sind die Inhaltsstoffe sicher nicht sooooo existentiell. Natürlich muss man auch hier wieder auf die Kohlenhydrate achten. Und zwar sehr genau, denn die Auswahl ist mittlerweile ziemlich gross und sie stehen gerne zwischen Molkepulvern, Slim-Irgendwas-Pulvern und anderen Diätprodukten.
Also immer auf der Verpackung prüfen, so lange man noch nicht seine sicheren Produkte gefunden hat. Übrigens gibt es auch die vegane Sojavariante!!!
Möchte man die Eiweisspulver im Rahmen einer Flüssigdiät einsetzten oder als Nahrungs-Ergänzung bei viel Sport geniessen, sollte man es mit den Inhaltsstoffen allerdings etwas genauer nehmen. Denn nicht überall wo „Eiweiss“ draufsteht, ist auch hochwertiges Eiweiss drin.

Es gibt auch Rezepturen, die aus eher minderwertigen Komponenten (z.B. Kollagenhydrolysat) bestehen – eigentlich eher ein Füllmittel aus Knorpelgewebe. Deshalb ist hier ein Ausflug in Apotheken und Online-Shops angesagt.

Okay, was kann man nun alles mit diesem Pulver anfangen? Natürlich erst mal einen Drink anrühren, wenn wieder keine Zeit zum Frühstücken bleibt… 😉

Was auch sehr gut funktioniert, sind Proteinpfannkuchen. Dazu rührt man das Pulver (Menge ist je nach Konsistenz eine Testsache) mit ein paar Eiern an, gibt alles in eine heisse Pfanne (mit etwas Öl oder Butter) und brutzelt sich Pfannkuchen daraus. Diese kann man noch mit etwas flüssigem Süsstoff und ein wenig Zimt verfeiern und erhält so nahezu kohlenhydratfreie Pfannkuchen.

Was ebenfalls gut funktioniert: das Pulver nur mit 1/3 der angegebenen Milch verrühren – und schon erhält man einen sättigenden „Pudding“.

Es gibt noch viele Verwendungsarten für diese Proteinkonzentrate – eine oder zwei Dosen davon zuhause zu haben, ist also sehr praktisch!!!

Hier eine gute Quelle für Proteinkonzentrate. An Hand der jeweiligen Nährwertangaben, könnt Ihr feststellen, ob das Produkt für Euch geeignet ist: