Zutaten für eine Portion:Low Carb Zuchinitopf

  • 200 g Champignons
  • 100 g Zucchini
  • 2 kleine Zwiebeln
  • Kräuter nach Wahl
  • 1 TL Rapsöl

Zubereitungszeit: ca. 20 min

Im ersten Schritt wasche und putze ich das Gemüse und schneide alles in mundgerechte Stücke. In einem breiten Topf wird das Öl erhitzt und Pilze, Zucchini und Zwiebeln hinzugegeben. Unter mehrmaligem Rühren brate ich das Gemüse für ein paar Minuten bei mittlerer Hitze an. Dann werden die Kräuter beigefügt. Nun drehe ich die Herdplatte auf schwache bis mittlere Hitze und lasse den Gemüsetopf eine kurze Weile schmoren. Dabei hin und wieder umrühren. Ist das Gemüse fertig gegart, wird das Gericht in einem tiefen Teller angerichtet.

Der wahrscheinlich einfachste Part ist das Abendessen.

Wenn man es nicht gewohnt ist, am Abend zu kochen, wird es nochmal einfacher. Denn das typische Abendessen besteht landläufig aus Brot, Wurst und Käse.

Gut, lassen wir das Brot weg, bleiben noch Wurst und Käse. Eine klassische Atkins-Mahlzeit. Doch halt, dass reicht noch nicht. Denn Wurst und Käse sind hochkonzentrierte Lebensmittel mit sehr viel Eiweiss. Und wirklich satt wird man davon nicht – wenn man sie nicht in rauen Mengen verzehrt…

Da wir ja „wissen“, dass Fett nicht unser Feind ist, kann man Wurst und Käse mit etwas Butter bestreichen. Theoretisch! Aber diese Massnahme ist wirklich gewöhnungsbedürftig…

Also packen wir lieber etwas „Grünzeug“ dazu. Ohne grosse Gefahr kann man aus Wurst und Käse einen leckern Salat zusammenstellen. Also: ordentlich Blattsalate, Salatgurke, ein gutes Essig-Öl-Dressing dazu und man hat reichlich zu knabbern. Vorsicht bei Fertigdressings, auch wenn Essig-Öl darauf steht und unbedingt den KH-Anteil auf der Verpackung im Auge behalten!

Aber wozu Fertigdressing? Essig und Öl haben wir meist zuhause und so können wir auch auf die Zusatzstoffe, Emulgatoren, Geschmacksverstärker und andere Hilfsstoffe verzichten.

Sie hassen Salat? Okay, auch kein Problem. Dann bieten sich ein paar Oliven, Essiggurken, Gemüseschnitze oder aufgeschnittene Salatgurken an.

Oder man nutzt eines des vielen „Brotrezepte“ und belegt das Brot oder die Brötchen ganz traditionell: eben mit Butter, Wurst und Käse.